ANTAL Industrie - und Handels - GmbH  50 Jahre in der Welt der Industrieöfen
Niedertemperatur-Tunnelofen (Trocknerofen)

Wichtigste technische Daten des Produkts

Beheizungsart:
Leistung:
Arbeitsraum-Abmessungen (m):
Max. Betriebstemperatur:
Chargengewicht:
Wärmeisolierung:
Steuerung:
Datenerfassung:
Angewandte Technologie:
Erdgasbefeuerung, direkt
3500 kW
4m x 3m x 100m
150 °C
Kontinuierliche mechanische Beschickung
Steinwolle, 160 kg/m3
SPS, PC, Ethernet-Netzwerk, Internetzugriff
Kontinuierliche Datenerfassung auf PC
Trocknung von farbiger, auf Stahlblech aufgebrachter Kunstharz-Beschichtung


Kurzbeschreibung des Produkts

Kontinuierlich arbeitender, direkt beheizter Tunnelofen mit eingebauter Förderbahn zur Beförderung der zu trocknenden Güter durch die verschiedenen Temperaturzonen des Ofens. Die Beheizung ist in 12 Zonen aufgeteilt. Hochleistungs-Umwälzer sorgen in jeder Zone für die intensive Umwälzung der Ofenatmosphäre, um eine gute Temperaturgenauigkeit zu erreichen. Die erhitzte Luft wird von den Umwälzern durch eine bemasste Düsenwand auf die zu trocknenden Teile geleitet. Die Frischluftzufuhr wird durch die motorisch betätigten Lamellen der Jalousie zugeführt. Die Position der Lamellen der Jalousie wird kontinuierlich kontrolliert, ihre aktuelle Position wird auf der Bedienfläche in Prozent angezeigt. Die Jalousien können von dem Berührungs-Bildschirm geregelt werden. Die Einstellung dieser Regelung kann ausschließlich vom Schichtleiter und von dem beauftragten Bediener der jeweiligen Schicht nach Eingabe des persönlichen Passwortes geändert werden. Zur Modifizierung der Anlagenparameter (wie auch Temperatureinstellungen der Zonen, Modifizierung des Lamellenstandes der Jalousien sowie der sonstigen technologischen Parameter) ist die Eingabe des jeweiligen persönlichen Passwortes erforderlich.

Anwendun

Die Anlage wird in einer technologischen Linie zwecks Trocknung der kontinuierlich zugeführten Erzeugnisse oder deren diverser Beschichtungen verwendet.

Auswahlkriterien

Temperatur- und Energiebedarf des Trocknungsprozesses, erforderliche Temperaturgenauigkeit sowie sonstige technologische Parameter (Aufheiz-Geschwindigkeit, nötige Luftmenge usw.).

Aluminium-Schmelzofen

Kurzbeschreibung des Produkts

Die Aluminium-Schmelzöfen sind im allgemeinen Tiegelöfen mit indirekter elektrischer Widerstandsheizung oder Erdgasbefeuerung. Die Schmelztemperatur des Aluminiums beträgt 660,32 ℃, daher werden die Öfen für eine Betriebstemperatur von max. 900 ℃ konstruiert. Der Ofen kann dynamisch, kippbar bzw. statisch mit Schöpfentnahme ausgeführt werden.

Anwendung

Die Aluminium-Schmelzöfen werden vorwiegend in der Massenartikel-Produktion bzw. von der Grundstoffherstellungs-Industrie verwendet.

Auswahlkriterien

Die Auswahl wird vorwiegend von der geforderten Schmelzleistung bzw. der Intensität der Verwendung der Schmelze bestimmt. Aufgrund dieser Forderungen können Volumen, Leistung, Ausführung und Anzahl der Anlagen bestimmt werden.

Durchstoßofen

Kurzbeschreibung des Produkts

Es ist ein kontinuierlich arbeitender direkt oder indirekt beheizter Ofen, durch den das zu wärmebehandelnde Material von einer Durchstoßanlage durchgestoßen wird. Hierbei wird die neue Charge am Einlauf dem Ofenraum zugeführt und am Auslauf des Ofens entnommen. Bei jedem Durchstoßen geht die ganze Reihe um eine Einheit nach vorn. Jede einzelne Charge rutscht auf den feuerfesten Schienensteinen des Ofenherdes. Die Geometrie der Charge muss viereckig sein (einzelne Werkstücke mit Vierkantprofil oder ein solcher Chargierkorb). Das wärmebehandelte Material wird durch eine an der auslaufseitigen Stirnwand ausgebildete Öffnung, durch einen am Herd befindlichen Spalt, oder bei Anwendung eines Querstoßers durch eine an der Seitenwand des Ofens befindliche Öffnung herausgegeben. Am Gewölbe sind die Umwälzer, an der Seitenwand die Strahlrohre untergebracht. Gegebenenfalls wird in den Ofen eine Muffel zwecks Sicherstellung der Temperatur-Gleichmäßigkeit eingebaut. Durchstoßöfen sind die einfachsten kontinuierlich betriebenen Massenproduktions-Wärmebehandlungsanlagen, zu deren Betrieb im Ofenraum keine mechanische Einrichtung erforderlich ist.

Anwendung

Glühen, kontinuierliches Aufkohlen von Massenprodukten.

Auswahlkriterien

Technologisches Ziel, Wärmebehandlungstemperatur sowie Temperatur-Genauigkeit, Kurve der Wärmebehandlungstemperatur in Abhängigkeit der Zeit, Abmessungen und Gewicht der Werkstücke, Art und Weise der Chargierung und Entnahme sowie die dafür erforderlichen Einrichtungen, Schutzgasbedarf, benötigte Wärmebehandlungs-Leistung (kg/h), Betriebsstunden des Ofens, gewünschte Beheizungsart (elektrisch oder Gas )… usw.

Wagenherdofen (Tunnelofen) zum Weichglühen von Lagerringen

Wichtigste technische Daten des Produkts

Beheizungsart:
Arbeitsraum-Abmessungen(mm):
Max. Betriebstemperatur:
Wärmeisolierung:

Steuerung:
Datenerfassung:
Wärmebehandlungs-Technologie:
Elektrische Widerstandsheizung

800 x 800 x 25.000
950 °C
Kombination von Faserkeramik und Schamott-Mauerwerk
SPS, Industrie-PC, mit automatischem Zyklus
Industrie-PC, mit vollständiger Datenerfassung

Weichglühen von Lagerringen nach dem Schmieden


Kurzbeschreibung des Produkts

Kontinuierlich arbeitender, direkt beheizter Tunnelofen, durch den die Charge von Wagen großer Tragkraft gefahren wird (Wagenherdofen). Die Beheizung ist in 5 Zonen aufgeteilt. Zwecks besserer Wärmeübergabe sind in jeder Zone Umwälzer eingebaut. Die Werkstücke werden in Chargenkörbe gelegt und so auf Herdwagen geladen. Während der Wärmebehandlung fahren die Wagen schrittweise durch die verschiedenen Temperaturzonen vom Anfang bis zum Ende des Ofens durch.

Anwendung

Weichglühen und Entspannungsglühen von Massenfertigungs-Teilen, Maschinen-Elementen und –Konstruktionen aus legierten oder unlegierten Stählen.

Auswahlkriterien

Abmessungen und Gewicht der Werkstücke, Weichglühungs-Temperatur, erforderliche Temperaturgenauigkeit sowie sonstige technologische Sollparameter (Aufheiz- und Abkühl-Geschwindigkeit usw.).

Bemerkung

Der Betrieb des Auftraggebers wurde von uns modernisiert, d.h. die alten Öfen (2 Stück) wurden abgerissen und an ihrer Stelle die oben beschriebenen 2 funktionsgleichen Öfen aufgestellt. Während der Planung bzw. Ausführung des Projektes musste mit berücksichtigt werden, dass der Kunde auf Rekonstruktion und Wiederverwendung der Wagen und der Bahnen der abgerissenen alten Öfen in unveränderter Funktionalität bestand.

Indirekt beheizte Drehtrommel-Wärmebehandlungslinie zum Härten und Anlassen von Wälzlager-Rollkörpern (Kugeln, Rollen) in Schutzgasatmosphäre

Wichtigste technische Daten des Produkts

Beheizungsart:
Max. Betriebstemperatur:
Anlassofen:
Wärmeisolierung:
Steuerung:

Datenerfassung:

Wärmebehandlungs-Technologie:
Elektrische Widerstandsheizung
Härteofen: 950 °C
700 °C
Faserkeramik
SPS, PC, mit automatischer Leistungsregelung durch Thyristoren
Kontinuierliche Dokumentierung und Archivierung auf PC.

Veredelung (Härten und Anlassen) von Wälzlager-Rollkörpern (Kugeln, Rollen)


Kurzbeschreibung des Produkts

Elemente der kontinuierlichen Wärmebehandlungslinie:
  • Wiege und Beschickungseinrichtung
  • Drehretorten-Härteofen mit Schutzgasatmosphäre
  • Ölbad (heizbar und kühlbar)
  • Waschmaschine
  • Drehretorten-Anlassofen
  • Ausgabevorrichtung

Anwendung

Veredelung (Härten und anschließendes Anlassen) von Wälzlager-Rollkörpern (Kugeln und Rollen). Besonders geeignet zur Wärmebehandlung (Einsatzhärtung, Veredelung) von kleinen, in Massenproduktion hergestellten Werkstücken. Verwendetes Gas: Endogas (Oxidations- und entkohlungsfreie Gasatmosphäre). Mit entsprechender Gasatmosphäre kann in der Linie auch aufgekohlt werden.

Auswahlkriterien

Abmessungen und Gewicht der Werkstücke, Zielparameter der Wärmebehandlungstechnologie.

Bemerkung

Der Auftraggeber hat die Elemente des Systems im gebrauchten und mit Schneidbrenner „zerlegten“ Zustand (ohne Dokumente, mit unbestückten, leeren Schaltschränken) aus den USA bekommen. Da das Stromversorgungs-System in den USA (3 x 270 V, 60 Hz) sich von dem Europäischen unterscheidet, musste das 460 kW Starkstrom-System völlig umgeändert werden. Die komplette Steuerung wurde von uns modernisiert und alle Einheiten der Linie wurden in die Steuerung integriert.
Die Gasversorgung wurde von uns völlig umgeändert.
Wir haben hierfür auch eine neue Kühlanlage geplant und gefertigt.

Indirekt beheizter Drehtrommelofen

Wichtigste technische Daten des Produkts

Beheizungsart:
Spannung:
Leistung:
Arbeitsraum-Abmessungen(m):
Max. Betriebstemperatur:
Wärmeisolierung:
Steuerung:


Wärmebehandlungs-Technologie:

Elektrische Widerstandsheizung
3 x 400 V, 50 Hz
200 kW
Ø 800 x 13.000
750 °C
Faserkeramik
Vollautomatisch, SPS und PC, mit automatischer Leistungsregelung durch Thyristoren
Kontinuierliche Datenerfassung auf PC

Wärmebehandlung von Siliziumkarbid-Pulver vor der Weiterverarbeitung.


Kurzbeschreibung des Produkts

Der Arbeitsraum des Ofens befindet sich in einer Drehtrommel aus hitzebeständigem Stahl. Die Drehtrommel neigt sich zur Auslaufseite. Diese Trommel befindet sich in einer wärmeisolierten Kammer. In der Kammer wurden die elektrischen Heizelemente zur Beheizung des Ofens untergebracht. Der Mantel der hitzebeständigen Drehtrommel wird von diesen Heizelementen indirekt beheizt. Die Wärme wird dann durch die Wand der Trommel (durch Wärmeleitung) zur Charge zugeführt.

Anwendung

In der Grundstoff-Verarbeitungsindustrie.







Drehherdofen

Wichtigste technische Daten des Produkts

Beheizungsart:
Leistung:
Arbeitsraum-Abmessungen(m):

Max. Betriebstemperatur:
Temperaturgenauigkeit des Ofenraumes:
Wärmeisolierung:
Steuerung:
Datenerfassung:
Angewandte Technologie:
Elektrische Widerstandsheizung
2 x 90 kW
Ø2500 x 500 (Größte Beschickungsabmessungen: Ø 600 x 300)
1000 °C

±5 °C
Herd aus Korund / Faserkeramik-Isolierung
SPS Fabrikat Schneider
Registrierung Fabrikat JUMO
Vor der Presshärtung durchzuführende Erhitzung der Werkstücke in Stickstoff-Gasatmosphäre und Sicherstellung eines entsprechenden Kohlenstoffpegels durch Zugabe von Methanol, um eine Entkohlung zu vermeiden.


Kurzbeschreibung des Produkts

Kontinuierlich arbeitender, direkt beheizter Glühofen oder Wärmebehandlungsofen, dessen Herd ringförmig oder tellerförmig ist. Die Charge wird auf den Herd gestellt und fährt mit dem Herd zusammen durch den Ofenraum, wobei die Härtungs-Kerntemperatur der Werkstücke erreicht wird. Kann auch mit Gasheizung ausgeführt werden. Durch eine an der Vorderseite des Ofens angebrachte Spezialtür wird die Charge – je nach Gewicht mit Manipulator oder manuell - in den Ofen hineingegeben bzw. herausgenommen. Der Ofen kann auch mit Schutzgasatmosphäre betrieben werden, in diesem Fall muss die Tür jedoch mit Flammenschleier versehen werden. Er kann einfach bedient werden, sein Arbeitsbedarf ist mittelmäßig, es kann jedoch auch ein Manipulator verwendet werden. Die Höhe der Betriebskosten wird von der Art des Schutzgases beeinflusst.

Anwendung

Wärmebehandlung der in Massenfertigung erzeugten Werkstücke.

Auswahlkriterien

Abmessungen und Gewicht der Werkstücke, Zielparameter der Wärmebehandlungstechnologie.

Bemerkung:

Technologisches Ziel, Wärmebehandlungstemperatur sowie Temperatur-Genauigkeit, Kurve der Wärmebehandlungstemperatur in Abhängigkeit der Zeit, Abmessungen und Gewicht der Werkstücke, Art und Weise der Beschickung und Entnahme sowie die dafür erforderlichen Einrichtungen, Schutzgasbedarf, benötigte Wärmebehandlungs-Leistung (kg/h), Betriebsstunden des Ofens, gewünschte Beheizungsart (elektrisch, oder Gas )… usw.

Rollenherdofen

Kurzbeschreibung des Produkts

Kontinuierlich arbeitender, indirekt (meistens durch Strahlrohre, seltener elektrisch) beheizter Tunnelofen, durch den die Charge auf einer Rollenbahn durchgefahren wird. Während der Wärmebehandlung wird die Charge durch die hintereinander befindlichen verschiedenen Temperaturzonen des Ofens (Aufheiz-, Warmhalte- und Kühlzonen) vom Anfang bis zum Ende des Ofens durchgefahren. Der Ofen ist sowohl zur Wärmebehandlung großer Werkstücke (z.B. gewalzte Rundstahl- und Vierkantstahl-Produkte von Stahlwalzwerken) als auch auf Tassen gelegter kleinerer Materialien (Drahtringe, Bandbunde (Coils) und Formstücke) oder kleinerer in Körben eingegebenen Formstücke (z.B. Lagerringe) geeignet.

Anwendung

Bei kontinuierlicher Fertigung kann er verwendet werden, wenn die Produkte in Chargen oder in diversen Lagen angeordnet werden können. Eine praktische Ausführung ist die Rollenherdofen-Linie, wenn die Wärmebehandlungsanlage in eine Linie der verschiedenen technologischen Schritte eingebaut wird. In Kapazität und Leistungsfähigkeit ähnelt er dem Durchstoßofen, seine Ausführung ist jedoch feiner, mechanisch anspruchsvoller, daher sind aber auch seine Investitionskosten höher. Sein Vorteil im Verhältnis zum Durchstoßofen ist, dass hier die Charge unmittelbar auf die Förderbahn geladen werden kann.

Auswahlkriterien

Technologisches Ziel, Wärmebehandlungstemperatur sowie Temperatur-Genauigkeit, Kurve der Wärmebehandlungstemperatur in Abhängigkeit der Zeit, Abmessungen und Gewicht der Werkstücke, Art und Weise der Beschickung und Entnahme sowie die dafür erforderlichen Einrichtungen, Schutzgasbedarf, benötigte Wärmebehandlungs-Leistung (kg/h), Betriebsstunden des Ofens, gewünschte Beheizungsart (elektrisch, oder Gas )… usw.

Kammerofen

Kurzbeschreibung des Produkts

Die Kammeröfen sind solche diskontinuierlich betriebene Anlagen, die für die meisten Anwendungen geeignet sind. Sie können eine oxidierende, Schutzgas- oder Aktivgas-Atmosphäre haben. Sie können flexibel an technologische Versuche sowie an einzelne Wärmebehandlungsvorgänge angepasst werden. In diesen lässt sich die ganze Vielfalt der Wärmebehandlungstechnologien aller Industriezweige durchführen. Diese können elektrisch beheizt (direkte oder indirekte Widerstandsheizung) oder mit Erdgas - direkte oder indirekt - befeuert werden. Die Tür der Anlage kann mechanisch oder händisch bewegt werden. Am Ende des Wärmebehandlungs-Prozesses wird der Ofenraum entleert und eine neue Charge auf den Herd geladen. Dem allgemeinen Bedarf entsprechend werden Kammeröfen im Temperaturbereich von 40 ℃ bis 3000 ℃ betrieben. Unsere Firma stellt solche Anlagen bis zur Temperatur von 1.600 ℃ her.

Anwendung

Die Kammeröfen werden fast allen technologischen Ansprüchen aller Anwendungsgebiete gerecht. Sie sind zwar äußerst flexibel, ihre Produktivität reicht jedoch nicht in allen Fällen aus. Dies soll bei der Auswahl berücksichtigt werden.

Auswahlkriterien

Erforderliche Temperatur, Abmessungen und Gewicht der Werkstücke, Art und Weise der Beschickung und Entnahme sowie die dafür erforderlichen Einrichtungen, benötigte Wärmebehandlungs-Leistung (kg/h), Betriebsstunden des Ofens… usw.

Wagenherdofen

Wichtigste technische Daten des Produkts

Beheizungsart:
Arbeitsraum-Abmessungen(mm):
Leistung[kW]:
Max. Betriebstemperatur:
Temperaturgenauigkeit des Ofenraumes (auf 750 °C, an 18 Messpunkten von TÜV gemessen):
Chargengewicht(kg):
Erdgasbefeuerung, direkt

3000 x 3000 x 12000
2500
850 °C



+3 °C
35.000


Kurzbeschreibung des Produkts

Hierbei handelt es sich um einen Kammerofen mit beweglichem Herd, in dem die Charge sich auf einem eingebauten Wagen von großer Tragkraft befindet. Dieser Wagen kann – unabhängig von der Konstruktion - vom Ofen weiter weg gefahren werden. Die Charge wird mit Kran, Manipulator oder manuell auf den herausgezogenen Ofenwagen geladen. Die Anlage ist insbesondere vorteilhaft für Betrieb in Hallen, die mit einem Hallenkran ausgestattet sind.

Anwendung

Weichglühen und Entspannungsglühen von großen, schweren Teilen (z.B. Kraftwerksteilen), Stahlkonstruktionen aus legierten oder unlegierten Stählen.

Auswahlkriterien

Abmessungen und Gewicht der Werkstücke, Wärmebehandlungs-Temperatur, erforderliche Temperaturgenauigkeit sowie sonstige technologische Sollparameter (Aufheiz- und Abkühl-Geschwindigkeit usw.).

Schmiedeofen

Auf dem Foto dargestellter Ofen: Zweikammer-Glühofen für Schmieden

Wichtigste technische Daten des auf dem Foto ersichtlichen Produkts

Beheizungsart:

Leistung [kW]:
Arbeitsraum-Abmessungen(mm):
Max. Betriebstemperatur:
Chargengewicht:
Wärmeisolierung:

Steuerung:


Angewandte Technologie:

Direkte Erdgas-Befeuerung mit regelbarem Gravitations-Rauchgasabzug.
2 x 500 kW

1100 x 900 x 1500
1250 °C
2 x 300 kg
Feuerfest, gemauertes Schamott-Gewölbe, verschleißfeste Herdmauerung
Programmierbare HAGA-Temperaturregler, Kromschröder Brenner und Flammenwächter sowie Befeuerungs-Regelung
Glühen der Kupferlegierungs-Brammen vor dem Schmieden


Kurzbeschreibung des Produkts

Die Anlage ist eine ästhetische und gleichzeitig robust ausgeführte Stahlkonstruktion, die nach Konzept des Kunden geplant und ausgeführt wurde. Das Befeuerungssystem ist vollautomatisch, es kann von der Bedienfläche durch Knopfdruck gestartet werden, danach werden Lüftung, Zünden und Temperaturregelung automatisch durchgeführt. Die Türen werden mechanisch bewegt. Das Aufheizprogramm kann einfach, durch Eingabe der Programm-Nummer ausgewählt werden.

Anwendung

Die zuvor im Vakuum-Schmelzofen hergestellten Spezial-legierten Grundmaterialen der Kupferbrammen werden während der Weiterverarbeitung zu Blöcken von kleinerem Durchmesser geschmiedet. Vor dem Schmieden werden die Brammen auf die von der jeweiligen Legierung erforderliche Temperatur vorgewärmt.

Auswahlkriterien

Beschickung mit Kran und Spezialwerkzeug, mehrere Temperaturprogramme, einfache und schnelle Bedienbarkeit.

Laborofen

Wichtigste technische Daten des auf dem Foto ersichtlichen Produkts

Beheizungsart:
Leistung[kW]:
Arbeitsraum-Abmessungen(mm):
Max. Betriebstemperatur:
Temperaturgenauigkeit des Ofenraumes:
Wärmeisolierung:
Steuerung:

Elektrische Widerstandsheizung
3,5 kW

180x110x420 (8,3 liter)
1150 °C

±3 °C
Feuerfeste Schamott-Mauerung
Analoge oder programmierbare OMRON-Temperaturregelung


Kurzbeschreibung des Produkts

Der Ofen des Typs OH-86 kann überall dort zum Einsatz kommen, wo neben der hohen Aufheizgeschwindigkeit eine genau geregelte hohe Temperatur erforderlich ist. So ist er z.B. in den chemischen, medizinischen, metallurgischen, zahntechnischen usw. Laboratorien, in Keramik-, Glas- und Emaille-Kunstwerkstätten, in feinmechanischen und Härtewerkstätten unentbehrlich.

Methanol-Dosiergerät, Typ MNA 20

Wichtigste technische Daten des Produkts

Spannung:

Stickstoff-Anschlussdruck:
Nennvolumen der Einheit:
Max. Betriebsdruck:
Steuerung:
Anschlusswerte: 1 x 230 V, 50 Hz; Betätigungsspannung: 24 V DC
Min.: 3 bar, max.: 15 bar
20 liter
1-2 bar
Vollautomatisch, SPS gesteuert


Kurzbeschreibung des Produkts

Das Methanol-Dosiergerät wird mit Stickstoff beaufschlagt, daher sorgt es ohne Motor oder sich bewegende Teile für die zuverlässige und genaue Dosierung von kleinen Mengen (2-20 Liter/h) des Methanols bei konstantem Druck. Durch dieses Gerät werden jene schweren Probleme und die daraus resultierenden Produktionsausfälle beseitigt, die während der in der Menge von 2 bis 20 Liter je Stunde erfolgten Pumpendosierung des Methanols entstehen. Das Gerät besteht aus zwei, automatisch umschaltbaren Methanolbehältern, die mit Stickstoff beaufschlagt werden. Die entleerten Behälter werden von Membranepumpen wieder aufgefüllt, anschließend wird der Behälterdruck ständig von dem auf die Oberfläche des Methanols lastenden Druck des Stickstoffs konstant gehalten. Die Einrichtung verfügt über ein Brandschutz-Zertifikat und ihre Ausbildung entspricht den Richtlinien und Normen der Europäischen Union. Vor der Aufstellung der Dosiereinrichtung muss eine gründliche Brandschutzbegehung vor Ort erfolgen, um die optimale Anbringung des Dosiergeräts zu bestimmen.

Anwendung

Methanol zerfällt auf der Betriebstemperatur des Ofens. Von den beim Zerfall entstehenden Gasen hat Kohlenmonoxyd eine aufkohlende Wirkung. Durch die gleichmäßige, genaue Dosierung des Methanols wird sichergestellt, dass der Kohlenstoff in der gewünschten Menge in die Oberfläche des Werkstückes diffundiert. Dadurch entsteht die gewünschte Dicke der aufgekohlten Schicht und die Wärmebehandlung erfolgt dem Plan des Metallurgen entsprechend.

Auswahlkriterien

Der Einsatz der Dosiereinrichtung wird durch das Aufkohlungsverfahren und durch jenes Verfahren gefordert, das im Interesse der Vermeidung der Entkohlung der Oberfläche nach einer kontrolliert kohlenstoffhaltigen Atmosphäre verlangt.

Retorten-Schachtglühofen zum Nitrieren

Wichtigste technische Daten des Produkts

Beheizungsart:
Spannung:
Leistung:
Arbeitsraum-Abmessungen(mm):
Max. Betriebstemperatur:
Chargengewicht:
Wärmeisolierung:
Steuerung:
Wärmebehandlungs-Technologie:
Elektrische Widerstandsheizung, indirekt
3 x 400 V, 50 Hz
150 kW

Ø 1200 x 2500
950 °C
1.000 kg
Vakuumverformte Faserkeramik
SPS Programmregelung

Nitrieren


Kurzbeschreibung des Produkts

Ein diskontinuierlich arbeitender, indirekt beheizter, vollständig gasdichter Wärmebehandlungsofen von vertikalem Arbeitsraum. Der Ofen wird im allgemeinen unter dem Boden der Werkstatt angebracht. In der Ofendecke befindet sich ein Umwälzer, von dem die Temperatur und die Aktivgas-Atmosphäre homogenisiert werden. Zum Nitrieren wird in der Anlage Ammoniak zersetzt. Zum Öffnen des Arbeitsraumes wird die Ofendecke heruntergehoben. Die Werkstücke werden von oben, auf Haltekreuzen aufgehängt in den Ofenraum befördert. Das Beschicken erfolgt durch den Hallenkran.

Verwendung des Schachtglühofens

Weichglühen, Aufkohlen, Nitrieren, Nitrocarburieren, Weichglühen unter Schutzgas sowie Spannungsarm Glühen von Werkstücken verschieder Größen, Formen und Gewichten (z.B. Wellen, Nutwellen, Kolbenbolzen usw.). Diese Werkstücke werden auf Roste bzw. Segmente gehängt, die in Massenproduktion hergestellten kleineren Werkstücke werden in Körben in den Ofen gebracht. Der Schachtglühofen eignet sich insbesondere für solche Kleinbetriebe oder Betriebe mittlerer Größe, in denen kleinere Serien von Werkstücken verschiedener Größen wärmebehandelt werden müssen. Verwendete Gase: Stickstoff, Ammoniak, Kohlendioxyd, Methanol, destilliertes Wasser.

Auswahlkriterien

Abmessungen und Gewicht der Werkstücke, die gewünschte Wärmebehandlungstechnologie und ihre Zielparameter .

Kupferschmelzofen

Kurzbeschreibung des Produkts

Die Kupferschmelzöfen sind im allgemeinen Tiegelöfen mit indirekter elektrischer Widerstandsheizung oder Erdgasbefeuerung oder induktiver Heizung. Die Schmelztemperatur des Kupfers beträgt 1.084,62 ℃, daher werden die Öfen für eine Betriebstemperatur von max. 1.250 ℃ konstruiert. Die Ausführung des Ofens ist im allgemeinen dynamisch, kippbar.

Anwendung

Die Kupferschmelzöfen werden vorwiegend in der Grundstoffherstellungs-Industrie verwendet.

Auswahlkriterien

Die Auswahl wird vorwiegend von der geforderten Schmelzleistung bzw. der Intensität der Verwendung der Schmelze bestimmt. Aufgrund dieser Forderungen können Volumen, Leistung, Ausführung und Anzahl der Anlagen bestimmt werden.

Haubenofen

Wichtigste technische Daten des Produkts

Beheizungsart:
Spannung:
Leistung:
Arbeitsraum-Abmessungen (mm):
Max. Betriebstemperatur:
Chargengewicht:
Wärmeisolierung:
Steuerung:
Wärmebehandlungs-Technologie:
Elektrische Widerstandsheizung
3 x 400 V, 50 Hz
400 kW

3000 x 3000 x 2500
900 °C
20.000 kg
Faserkeramik
SPS, Industrie-PC, mit vollständiger Datenerfassung

Präzisions-Weichglühen von Lagerringen (ohne Schutzgas)


Kurzbeschreibung des Produkts

Ein diskontinuierlich arbeitender, direkt beheizter Wärmebehandlungsofen von viereckigem Arbeitsraum. Die Beschickungsebene des Ofens befindet sich in der Höhe des Bodens der Werkstatt. Die mit Faserkeramik isolierte Ofenhaube kann hochgehoben werden. In dieser Haube befinden sich die elektrischen Heizwiderstände und zwecks gleichmäßiger Wärmezufuhr zur Chargensäule ein Hochleistungs-Umwälzer. Die Werkstücke werden mit dem Hallenkran in Chargenkörben von oben in den Ofenraum gesetzt. Nach Ende der Beschickung wird der Arbeitsraum durch Absenken der Haube abgeschlossen. Nach Beendigung der Wärmebehandlung wird die Haube hochgehoben und die Charge herausgenommen.

Anwendung

Zum Weichglühen und zum Normalisieren der durch Massenproduktion hergestellten verschiedenen Waren der Eisen- und Stahlindustrie.

Auswahlkriterien

Abmessungen und Gewicht der Werkstücke, die gewünschte Wärmebehandlungstechnologie und ihre Zielparameter.

Förderbandofen

Der auf dem Foto ersichtliche Ofen wurde von der Firma Kohnle hergestellt, die Anlage wurde jedoch in Ungarn von uns standardisiert und nostrifiziert.


Kurzbeschreibung des Produkts

In dem Förderbandofen wird die Charge auf einem in sich geschlossenen Förderband durch die verschiedenen technologischen Zonen gefahren. Diese Öfen haben im allgemeinen Schutzgas- und Aktivgas-Atmosphäre, es gibt jedoch auch Anwendungen mit oxydierender Atmosphäre. Sie können elektrisch direkt oder indirekt beheizt bzw. direkt oder indirekt gasbefeuert werden. Die Charge kann unmittelbar auf dem Förderband angebracht werden, daher ist kein Chargenhalter erforderlich. In diesen Öfen wird meistens weich geglüht oder gehärtet. Zum Weichglühen wird ein Formgas verwendet, das zu 25% aus Stickstoff und 75% aus Wasserstoff besteht. Dieses Gas entsteht durch Spaltung von Ammoniak.

Anwendung

Förderbandöfen werden vorwiegend in der Massenfertigungs-Industrie zur Wärmebehandlung von kleineren, leichteren Metallteilen verwendet. Diese Industriezweige sind zum Beispiel wie folgt: Fertigung von Schrauben, Teilen von Haushaltsgeräten usw.

Auswahlkriterien

Technologisches Ziel, Wärmebehandlungstemperatur sowie Temperatur-Genauigkeit, Kurve der Wärmebehandlungstemperatur in Abhängigkeit der Zeit, Abmessungen und Gewicht der Werkstücke, Art und Weise der Beschickung und Entnahme sowie die dafür erforderlichen Einrichtungen, Schutzgasbedarf, benötigte Wärmebehandlungs-Leistung (kg/h), Betriebsstunden des Ofens, gewünschte Beheizungsart (elektrisch, oder Gas )… usw.

Trocknungs- und Raumstruktur-Vernetzungsofen für Kunstharz-Verarbeitung

Wichtigste technische Daten des Produkts

Beheizungsart:
Leistung:
Arbeitsraum-Abmessungen(mm):
Max. Betriebstemperatur:
Temperaturgenauigkeit des Ofenraumes:
Chargengewicht:
Wärmeisolierung:
Steuerung:

Angewandte Technologie:
Elektrische Widerstandsheizung
6 kW

800x1200x800
120 °C

± 1 °C
20 kg
Steinwolle von 90 kg/m3
SPS und Festkörperrelais, OMRON-Temperaturregelung
Im Allgemeinen zur Trocknung in der Elektroindustrie


Kurzbeschreibung des Produkts

Der Aufbau des Ofens ähnelt dem eines elektrisch beheizten Kammerofens, mit dem Unterschied, dass bei diesem Ofen die Temperatur viel niedriger und die geforderte Temperaturgenauigkeit viel strenger ist. Im allgemeinen werden die Öfen bis zur Betriebstemperatur von 150 °C zu den Trocknungsöfen eingestuft. Die Frischluft wird von einem Hochleistungs-Umwälzer eingesaugt bzw. ausgeblasen, dieser sorgt auch für die intensive Umwälzung der Ofenatmosphäre, um eine gute Temperaturgenauigkeit zu erreichen. Der Ofen kann auch evakuierbar ausgeführt werden, um die im Kunstharz vorhandenen Bläschen zu entfernen. Das Evakuieren erfolgt ohne Umwälzung der Atmosphäre. Nach Ablauf der Evakuierungszeit wird der Ofen gelüftet und die konvektive Beheizung gestartet.

Anwendung

In der Elektroindustrie zur Trocknung, Aushärtung und Raumstruktur-Vernetzung der Kunstharz-Füllungen der kunstharzgebundenen Wicklungen (in Netzgeräten, Transformatoren, Rotoren von Elektromotoren usw.).

Auswahlkriterien

Temperatur- und Energiebedarf des Trocknungs- und Raumstruktur-Vernetzungsprozesses, erforderliche Temperaturgenauigkeit sowie sonstige geforderte technologische Parameter (Aufheiz-Geschwindigkeit, nötige Luftmenge usw.).

Mehrzweck-Kammerofen

Wichtigste technische Daten des Produkts

Beheizungsart:
Leistung:
Arbeitsraum-Abmessungen(mm):
Max. Betriebstemperatur:
Temperaturgenauigkeit des Ofenraumes:
Chargengewicht:
Wärmeisolierung:
Steuerung:
Datenerfassung:
Angewandte Technologie:
Elektrische Widerstandsheizung
140 kW

900x650x1200
1000 °C

± 5 °C
600 kg
Feuerfeste Schamott-Mauerung
SPS, PC
PC, vollständige Dokumentierung
Einsatzhärten von Getriebeteilen


Kurzbeschreibung des Produkts

Der Ofen ist im wesentlichen ein indirekt beheizter gasdichter Kammerofen, der mit einer Kühl- und Härtekammer zusammengebaut ist. Nach dem Öffnen der Tür wird das zu wärmebehandelnde Material im Chargierkorb von einem Förderer über den Beschickungs-Rollengang auf den in der Kühlkammer befindlichen Rollengang geschoben. Die äußere Tür wird geschlossen und die Kühlkammer mit Schutzgas aufgefüllt. Darauffolgend öffnet sich die zwischen Kühlkammer und Ofenraum befindliche feuerfeste Tür und die Charge wird von einem in den Rollengang der Kühlkammer eingebauten Bewegungsmechanismus in den Ofenraum gefördert. Im Ofenraum wird die Charge von Strahlrohren oder von Heizwiderständen erhitzt, die Gasatmosphäre wird von einem an das Gewölbe angebauten Umwälzer zirkuliert. Nach Ablauf der Aufheiz- und Diffusionszyklen wird die zwischen Kühlkammer und Ofenraum befindliche feuerfeste Schleusentür geöffnet und die Charge wird von dem in den Rollengang der Kühlkammer eingebauten Kettenförderer in die Kühlkammer, auf eine Hub- und Senkbühne gezogen. Diese Bühne taucht mit dem Material in das Härtemedium, wo der Härtung stattfindet. Im unteren Teil der Kühlkammer befindet sich eine Abschreckwanne, in dem das zu härtende Gut von der Außenwelt abgesondert gehärtet wird. Eine Umwälzpumpe sorgt für die gleichmäßige Temperatur der Härteflüssigkeit. Auch die Kühlkammer kann mit einem Umwälzer ausgestattet werden. In diesem Fall können die aufgekohlten Teile in Schutzgas, ohne Härtung abgekühlt werden. Nach dem Abkühlen oder Härten wird die Charge von dem Kettenförderer auf den, vor dem Ofen befindlichen Beschickungs-Rollengang geschoben. Es ist auch möglich, die Kühlkammer in Zweikammer-Ausführung zu fertigen, wodurch ermöglicht wird, dass während des Abkühlens einer Charge die nächste bereits in den Ofen chargiert werden kann. Diese Lösung bewirkt eine Kapazitätserhöhung des Ofens. Der Mehrzweck-Kammerofen ist eine komplizierte Konstruktion, die zur Durchführung von komplexen Wärmebehandlungs-Aufgaben geeignet ist. Die Anlage kann durch diverse technologische Elemente ergänzt werden, wodurch sich eine komplette technologische Linie von hervorragenden Produktionseigenschaften ergibt. Diese ergänzenden Elemente sind wie folgt: Rollentisch zur Chargenvorbereitung, Manipulator-Wagen, Waschmaschine, Vorwärmofen, Anlassofen, Tiefkühlvorrichtung. Die Linie kann manuell bzw. vollautomatisch ausgeführt werden.

Anwendung

Anspruchsvolle komplexe Wärmebehandlung von Massenartikeln aus Stahl (Teile, Maschinenelemente usw.) sowie zur Wärmebehandlung aufeinander folgender Chargen in einem Ofen, jedoch in verschiedenen Gasen (z.B. Blankglühen, Normalisieren, Einsatzhärten, Nitrocarburieren usw.).

Auswahlkriterien

Technologisches Ziel, Wärmebehandlungstemperatur sowie Temperatur-Genauigkeit, Kurve der Wärmebehandlungstemperatur in Abhängigkeit der Zeit, Abmessungen und Gewicht der Werkstücke, Art und Weise der Beschickung und Entnahme sowie die dafür erforderlichen Einrichtungen, Schutzgasbedarf, benötigte Wärmebehandlungs-Leistung (kg/h), Betriebsstunden des Ofens, gewünschte Beheizungsart (elektrisch, oder Gas )… usw.

Haubenofenanlage mit Vakuum-Schutzgas Technologie

Wichtigste technische Daten des Produkts

Beheizungsart:
Spannung:
Leistung:
Arbeitsraum-Abmessungen(mm):
Max. Betriebstemperatur:
Chargengewicht:
Wärmeisolierung:
Steuerung:







Wärmebehandlungs-Technologie:

Schutzgase:
Elektrische Widerstandsheizung (Band), indirekt
3 x 400 V, 50 Hz
260 kW

Ø 1600 x 2500
800 °C
10.000 kg
Faserkeramik
SPS, PC- Programmregelung, mit vollständiger Datenerfassung. Die Eingabe technologischer Programme bzw. der Eingriff in den Wärmebehandlungsprozess ist durch Passwort geschützt und kann vom jeweiligen beauftragten Bediener erfolgen. Alle passwortgeschützten Eingriffe werden zusammen mit den Parametern der Wärmebehandlung gespeichert.

Zum Blankglühen von Coils (Bandbunden) aus Kupferlegierungen (z.B. Messing, Neusilber).
95%N2+5%H2 (Schutzgas),
bzw. 75%N2+5%H2 (Sicherheitsgas)


Kurzbeschreibung des Produkts

Ein diskontinuierlich arbeitender, indirekt beheizter Wärmebehandlungsofen von vertikalem Arbeitsraum. Die Beschickungsebene des Ofens befindet sich in der Höhe des Bodens der Werkstatt. Unter dieser befindet sich der Sockel der Anlage. In diesem Sockel befindet sich ein Hochleistungs-Umwälzer zwecks gleichmäßiger Wärmezufuhr zur Chargensäule. Die zu wärmebehandelnden Coils werden mit dem Hallenkran von oben in den Ofenraum gesetzt. Nach Ende der Beschickung wird die Materialsäule (der Arbeitsraum) mit einer Schutzhaube abgeschlossen. Der eigentliche Ofen (Heizhaube) wird mit einem Kran auf die Schutzhaube gehoben. Die Heizhaube ist elektrisch beheizt (Widerstandsheizung) und mit Keramik-Fasern isoliert. Vor dem Aufheizen wird die Luft aus dem Arbeitsraum evakuiert und anschließend wird der Arbeitsraum mit Schutzgas beflutet. Danach wird der Umwälzer gestartet. Nach Ablauf der Aufheiz- und der Warmhalte-Periode wird die Heizhaube von der Schutzhaube heruntergehoben. Anschließend wird eine Kühlhaube auf die Schutzhaube gesetzt und die Charge (durch Kühlen der Schutzhaube erst mit Luft, dann mit Wasser) abgekühlt. Nach Abkühlen der Charge wird der Umwälzer gestoppt, die Hauben werden heruntergehoben und die Charge von dem Sockel gehoben. Eine Anlage besteht im allgemeinen aus zwei Sockeln. Die Haubenöfen werden im allgemeinen gruppenweise aufgestellt.

Anwendung

Zum Wärmebehandeln (vorwiegend Weichglühen und Normalisieren) von aufgewickelten Waren der Eisen- und Metallindustrie. In der Stahlindustrie werden sie im allgemeinen ohne Schutzgas, in der Metallindustrie zwecks Vermeidens der Oxydierung des Produkts mit Aktivgas betrieben.

Auswahlkriterien

Abmessungen und Gewicht der Werkstücke, die gewünschte Wärmebehandlungstechnologie und ihre Zielparameter.